Quellenkunde zur deutschen Geschichte der Neuzeit von 1500 bis zur Gegenwart

Band 2: 1815 bis 1918

Author: Winfried Baumgart

Publisher: Verlag Ferdinand Schöningh

ISBN: 3657788832

Category: History

Page: 613

View: 1678

Mit dieser Ausgabe ist die bewährte "Quellenkunde" in einer grundlegend aktualisierten Fassung wieder greifbar für Studium und Forschung. Das Werk verzeichnet die veröffentlichten Quellen größeren Umfangs zur deutschen Geschichte der Neuzeit von 1500 bis 2000. Die Titel werden bibliographisch genau erfasst und kommentiert. Erstmals sind Verweise auf digital verfügbare Quellen aufgenommen. Berücksichtigt sind selbstständige Dokumentationen (zeitgenössische Druckwerke oder spätere wissenschaftliche Akteneditionen) und auch monographische Traditionsquellen (wie Memoiren).
Posted in History

Vladimir Putin and Russia? Imperial Revival

Author: DavidE. McNabb

Publisher: Routledge

ISBN: 1351537245

Category: Political Science

Page: N.A

View: 8057

Discerning the early stages of the rebirth of a new Russian empire from the ashes of the Soviet Union, Vladimir Putin and Russia?s Imperial Revival argues that Russia?s recent overtly aggressive actions and foreign policy doctrines have signaled a renewal of the Cold War. At the least, Russia?s actions represent the potential for renewal. This book explains these developments in a historical context.The book begins by describing Russia?s initial policy of rapprochement after the collapse of the Soviet Union and its development into a foreign policy of threatened or actual armed aggression. It identifies today?s Russia as a nation determined to re-establish itself as a political and military force. As a prominent figure in the development and continuation of its current foreign policy, Vladimir Putin plays a central role in the topics covered.Previous literature often treats Putin as an individual phenomenon examining his connections to corruption or the secret police, but here David E. McNabb examines him as the latest in a long history of Russian despots who followed similar expansionist policies. He details some of the tactics Putin uses to instill fear and dominate political policies of republics newly independent from Russia. These tactics include the use of energy as a weapon, cyber terrorism, and military support for ethnic Russian separatists in other sovereign nations, most recently exemplified by Russia?s annexation of Crimea from Ukraine via armed invasion.In an attempt to demystify Russia?s re-emergence as an international political force, Vladimir Putin and Russia?s Imperial Revival grounds its analyses in history. It explores as far back as the establishment of the first Russian empire, and regards Putin as a leader determined to establish a fifth imperial incarnation. It provides a nuanced understanding of how Russia arrived at its current position through recent and distant internal and international events.
Posted in Political Science

Kleine Völker in der Geschichte Osteuropas

Festschrift für Günther Stökl zum 75. Geburtstag

Author: Manfred Alexander,Frank Kämpfer,Andreas Kappeler

Publisher: Franz Steiner Verlag

ISBN: 9783515054737

Category: History

Page: 158

View: 2989

Teil 1: Kleine Volker im Verband multinationaler Reiche: J. Goldberg: Die juedischen Gutspachter in Polen-Litauen und die Bauern im 17. und 18. Jh. u E. Hosch: Zur Diskussion ueber Nationwerdung und Staat in Finnland u A. Kappeler: Die Ukrainer um 1900 u F. Kampfer: aDie volckher CIRCASSI oder CYKYo u U. Halbach: Der Kaukasus in der Wahrnehmung Rualands (Ende des 18. Jhs. bis 1864) u F. v. Lilienfeld: Die Heiligsprechung des Ilia Cavcavadze durch die Georgisch-Orthodoxe Kirche am 20.7.1987 u M. Alexander / J. Prunk: Slowaken und Slowenen im 19. und 20. Jh. im Vergleich u Teil 2: Kleine Volker - kleine Staaten: I. Reinert-Tarnoky: Das nationale Selbstverstandnis der Ungarn u M. Golczewski: Die Grenzbuechereien im aVolkstumskampfo gegen Polen 1900 bis 1939 u F. Golczewski: Deutschland und die ukrainischen Emigranten in den fruehen 1920er Jahren u J. Kozenski: Die Karpaten-Ukraine im Jahre 1938 u K. Hovi: Die Sonderstellung Estlands in der finnischen Auaenpolitik 1919-1920 u W. Leitsch: Die Esten und die Probleme der Kleinen.
Posted in History

Ukrainian Nationalism in the Post-Stalin Era

Myth, Symbols and Ideology in Soviet Nationalities Policy

Author: K.C. Farmer

Publisher: Springer Science & Business Media

ISBN: 9400989075

Category: History

Page: 241

View: 6179

It is a truism that, with only a few notable exceptions, western scholars only belatedly turned their attention to the phenomenon of minority nationalism in the USSR. In the last two decades, however, the topic has increasingly occupied the attention of specialists on the Soviet Union, not only because its depths and implications have not yet been adequately plumbed, but also because it is clearly a potentially explosive problem for the Soviet system itself. The problem that minority nationalism poses is perceived rather differently at the "top" of Soviet society than at the "bottom. " The elite views - or at least rationalize- the problem through the lens of Marxism-Leninism, which explains nationalist sentiment as a part of the "super structure," a temporary phenomenon that will disappear in the course of building communism. That it has not done so is a primary source of concern for the Soviet leadership, who do not seem to understand it and do not wish to accept its reality. This is based on a fallacious conceptuali zation of ethnic nationalism as determined wholly by external, or objective, factors and therefore subject to corrective measures. In terms of origins, it is believed to be the result of past oppression and discrimination; it is thus seen as a negative attitudinal set the essence of which lies in tangible, rather than psychological, factors. Below the level of the leadership, however, ethnic nationalism reflects entrenched identifications and meanings which lend continuity and authenticity to human existence.
Posted in History

Geschichte Osteuropas.

Zur Entwicklung einer historischen Disziplin in Deutschland, Österreich und der Schweiz (1945-1990).

Author: Erwin Oberländer

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Europe, Eastern

Page: 350

View: 4130

Posted in Europe, Eastern

Reallexikon der Germanischen Altertumskunde

Author: Johannes Hoops

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 9783110044898

Category: Foreign Language Study

Page: 627

View: 5079

English, today's most important international language, is probably the best-described and most widely studied language in linguistic research. This is because there is an immense body of descriptive and theoretical publications and especially because of the existence of large computer corpora for Present-Day English, as well as for older periods of the language and for regional and social varieties. The strength of current English linguistics therefore is its orientation to solid descriptive empirical research. The future of English linguistics as envisaged by the editors of Topics TOPICS IN.
Posted in Foreign Language Study

Stalin and Europe

Imitation and Domination, 1928-1953

Author: Timothy Snyder,Ray Brandon

Publisher: Oxford University Press

ISBN: 0199392595

Category: History

Page: 352

View: 8042

The Soviet Union was the largest state in the twentieth-century world, but its repressive power and terrible ambition were most clearly on display in Europe. Under the leadership of Joseph Stalin, the Soviet Union transformed itself and then all of the European countries with which it came into contact. This volume considers each aspect of the encounter of Stalin with Europe: the attempt to create a kind of European state by accelerating the European model of industrial development in the USSR; mass murder in anticipation of a war against European powers; the actual contact with Europe's greatest power, Nazi Germany, first as ally and then as enemy; four years of war fought chiefly on Soviet territory and bringing untold millions of deaths, including much of the Holocaust; and finally the reestablishment of the Soviet system, not just in prewar territory of the USSR, but in Western Ukraine, Western Belarus, the Baltic States, Poland, Czechoslovakia, Romania, Hungary, Bulgaria, and East Germany.
Posted in History

Jahrbuch für deutsche und osteuropäische Volkskunde

Author: Elisabeth Fendl,Werner Mezger,Michael Prosser-Schell,Hans-Werner Retterat

Publisher: Waxmann Verlag

ISBN: 9783830975014

Category: Political Science

Page: 288

View: 1419

Aufsätze Jana Nosková „Brin ist nit hin!“ Bilder der „Heimat“ in der Publizistik der vertriebenen Brünner Deutschen Ende der 1940er und in den 1950er Jahren Leni Peren?evi? „Fern vom Land der Ahnen“. Zur Identitätskonstruktion in bosniendeutschen Heimatbüchern Simon Sahm Donauschwäbische Sagenbildung in der Vojvodina (1944–1952). Psychologische Aspekte eines narrativen Marienkults Andreas Seim Galicnik: Eine Hochzeitsgeschichte als Baustein nationaler und migrantischer Identität Elisabeth Fendl Im Gespräch mit Gottfried Habenicht Berichte Das Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) (Heinke Kalinke) Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa e. V. (IKGN) in Lüneburg (Andreas Lawaty) Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas e. V. an der Ludwig-Maximilians-Universität München (IKGS) (Gerald Volkmer) „Bücher Bauen Brücken“. Die Stiftung Martin-Opitz-Bibliothek in Herne (Wolfgang Kessler) Der Adalbert Stifter Verein (Anna Knechtel) Nachruf Zum Tod von Univ.-Prof. Dr. Herbert Schwedt – ein Nachruf (Thomas Schneider) Buchbesprechungen
Posted in Political Science

"Unerwünschte Gäste"

russische Soldaten in der Schweiz 1915-1920

Author: Thomas Bürgisser

Publisher: Theologischer Verlag Zürich

ISBN: 3290220036

Category: Religion

Page: 238

View: 9520

Betr. auch Basel als Durchgangsstation 1920.
Posted in Religion

Jahrbuch für deutsche und osteuropäische Volkskunde

Author: S. Clauß,E. Fendl,T. Kasten,W. Mezger,M. Prosser-Schell,H.-W. Retterath

Publisher: Waxmann Verlag

ISBN: 3830981961

Category: Political Science

Page: 248

View: 3405

Aufsätze Anja Wilde / Wilfried Heller, Zu Hause im ehemaligen Sudetenland – Vorstellungen und Kenntnisse der heutigen Bevölkerung über die Geschichte ihres Siedlungsraumes. Die Bezirke Sokolov / Falkenau und Tachov / Tachau als Beispiele Hans-Werner Retterath, Arbeitsmigration, Bürgerkrieg und EU-Mitgliedschaft. Baden-württembergisch-kroatische Kommunalpartnerschaften im Wandel. Henrike Hampe, Die Mutter unterwegs. Zwangsmigration von Frauen in der Rückschau ihrer Kinder Anna Flack, Tee, Toast, Tiramisu. Identität und Akkulturation im Spiegel der Ernährungspraxis einer jungen Russlanddeutschen Vasile Ciobanu, „Bist Du Rumäne oder Deutscher?“ – Das Verhältnis der Dobrudschadeutschen zum rumänischem Staat und zur rumänischem Bevölkerung in der Zeit des Ersten Weltkrieges Gundula Gahlen, Die Dobrudschadeutschen in der Sicht deutscher Kriegsteilnehmer 1916–1918 Thomas Schares, Deutschsprachige Publizistik im besetzten Rumänien 1916–1918 – Beispiele und Tendenzen Berichte „Kulturelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Diversität der deutschen ,Diaspora‘-Gebiete des östlichen und mittleren Europas“, Tagung des Lehrstuhls für Volkskunde, der Forschungsgruppe für Ethnographie / Volkskunde der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (beide Universität Debrecen) und des Instituts für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa (Freiburg), Universität Debrecen, 03.–06. Oktober 2013 (Melinda Marinka) Conditio humana – eine tschechische Bürgerorganisation, deren Grundlage die Idee der universellen Menschlichkeit ist (Sandra Kreisslová) Košice / Kaschau – ein Essay der ehemaligen Stadtschreiberin über die „heimliche“ Kulturhauptstadt 2013 (Kristina Forbat) Die Osteuropabestände im Niedersächsischen Institut für Sportgeschichte e.V. (NISH) in Hannover (Bernd Wedemeyer-Kolwe) Über kleine Geschichten gelangt man zur großen Geschichte … Zum gesellschaftlichen, politischen und wissenschaftlichen Kontext der Krippenforschung Alfred Karaseks (Hana Dvořáková) Möglichkeiten volkskundlicher Forschungen zu den Dobrudschadeutschen im Ersten Weltkrieg in den Nachlässen „Otto Klett / Johannes Niermann“ (Clauß) Buchbesprechungen Der Sankt-Johanner Kodex. Andony Johannes Lang 1808–1813 A.Z. Abschrift und Korrektur der Originalhandschrift von Karl Manherz. Mitarb.: János Szabó. (2 Bde.: Faksimile sowie Textband mit Kommentar), Budapest 2011. (Michael Prosser-Schell) Katrin Lehnert / Lutz Vogel (Hg.), Transregionale Perspektiven. Kleinräumige Mobilität und Grenzwahrnehmung im 19. Jahrhundert, Dresden 2011. (Jana Nosková) Andrew Demshuk, The Lost German East. Forced Migration and the Politics of Memory 1945–1970, Cambridge u. a: Cambridge University Press 2012 (Hans-Werner Retterath) Ilona L. Juhász, A harmincnégyes kőnél… Haláljelek és halálhelyjelek az utak mentén [Todeszeichen/ Sterbedenkmäler am Straßenrand nach schweren Verkehrsunfällen], Komárom 2013. (Michael Prosser-Schell) Jan Lakosil / Tomáš Svoboda, Sudety 1938: pohledem důstojníků německé armády [Die Sudeten 1938: aus der Perspektive der Offiziere der deutschen Armee], Praha 2013. (Kateřina Kovačková) Jana Nosková / Jana Čermáková (Hg.), „Měla jsem moc krásné dětství“. Vzpomínky německých obyvatel Brna na dětství a mládí ve 20.–40. letech 20. století / „Ich hatte eine sehr schöne Kindheit.“ Erinnerungen von Brünner Deutschen an ihre Kindheit und Jugend in den 1920er-1940er Jahren, Brno 2013. (Heinke Kalinke) Anett Schmitz, Transnational leben: bildungserfolgreiche (Spät-)Aussiedler zwischen Deutschland und Russland, Bielefeld 2013. (Sara Reith)
Posted in Political Science

Im Banne des Poeten

Die theologische Dostoevskij-Rezeption und ihr Literaturverständnis

Author: Maike Schult

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 3525563493

Category: Religion

Page: 502

View: 7195

Die vorliegende Studie ist interdisziplinär zwischen den Fächern Slawistik und Theologie angesiedelt. Maike Schult zeichnet die Aufnahme des russischen Schriftstellers F.M. Dostoevskij (1821–1881) in der deutschsprachigen Theologie von ihren Anfängen um 1900 bis in die Gegenwart nach. Dabei macht sie nicht nur die theologische Dostoevskij-Rezeption als Teil der weltanschaulichen Deutungstradition chronologisch nachvollziehbar, sie wertet auch die dazugehörigen Rezeptionsdokumente auf ihr verborgenes Literaturverständnis hin aus. Der rezeptionsgeschichtliche Ansatz wird mit wirkungsästhetischen Fragen kombiniert und der widersprüchliche Erwartungshorizont des theologischen Lesers transparent: Während Dostoevskij in Krisen- und Umbruchzeiten als »Prophet« verehrt und Botschaft und Wegweisung von ihm erwartet wird, bleibt er als Künstler dauerhaft suspekt. Doch eben die existentielle Erwartungshaltung begünstigt die in den Romanen angelegten Strategien der Manipulation und Provokation, die den Leser beeinflussen. Diese befördern die für den Autor charakteristische emotionale Interaktion zwischen Text und Leser. Einen poetologischen Gegenentwurf hat der Hallesche Orthodoxiekundler Konrad Onasch vorgelegt. Er hat die Theologie früh vor Funktionalisierungs- und Vereinnahmungstendenzen gewarnt und die Frage nach einer theologisch angemessenen Hermeneutik im Umgang mit literarischen Werken aufgeworfen. Sein Ansatz von der »Poetisierung des Christentums« in Dostoevskijs Werk wird in dieser Studie besonders gewürdigt. Die Arbeit enthält Bildmaterial sowie einen Anhang mit allen einschlägigen theologischen Rezipienten, die sich mit Dostoevskij befasst haben.
Posted in Religion

Krisenjahre und Aufbruchszeit

Alltag und Politik im französisch besetzten Baden 1945–1949

Author: Edgar Wolfrum,Peter Fäßler,Reinhard Grohnert

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3486829947

Category: History

Page: 296

View: 6147

Frankreich: "Erbfeind" oder "Erneuerer"? Die französische Besatzungspolitik von 1945 bis 1949 galt lange als Hindernis für die deutsch-französische Freundschaft. Aber das Bild muß korrigiert werden. Die französische Politik zeichnete sich bei aller Widersprüchlichkeit durch Eigenständigkeit, Originalität und durch Reformansätze aus, die sich an den Zielen von Demokratisierung, Dezentralisierung und Denazifizierung orientierten. Ein Teil der Reformen versandete jedoch, weil sie den Alltagsbedürfnissen der Bevölkerung nicht entsprachen. Dies zeigen die Autoren am Beispiel des Landes Baden. Eindringlich schildern sie, Alltag und Alltagsnot der Menschen und bringen das in Zusammenhang mit der politischen Geschichte. Die Betroffenen empfanden die französischen Vorhaben trotz überzeugender Konzepte häufig als negativ. Diese Kluft wirkte noch lange nach. Ein Beispiel ist die in der französischen Besatzungszone praktizierte Spielart der Entnazifizierung, die "auto-épuration". Sie sollte nicht schematisch, sondern unter Würdigung der individuellen Umstände die wirklich Schuldigen treffen und zugleich, da die Deutschen selbst entscheidend am Verfahren beteiligt waren, eine gründliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ermöglichen. Die Art der Verwirklichung ließ die "Selbst-Reinigung" scheitern, doch die Idee kann immer noch eine gewisse Plausibilität beanspruchen. Sie war nicht die einzige Besonderheit Nachkriegsbadens innerhalb der Besatzungszonen. Manches aus der Nachkriegszeit Badens ist vergessen worden, war aber keineswegs bedeutungslos. Dieses Buch hilft mit, es wieder bewußt zu machen.
Posted in History