Co-Branding: Fit Factors Between Partner Brands

Author: Peter Zickermann

Publisher: Anchor Academic Publishing (aap_verlag)

ISBN: 3954892960

Category: Business & Economics

Page: 96

View: 7945

Firms are continuously looking for new opportunities to exploit and leverage their existing brands to achieve business growth. In the past, companies have leveraged their ‘most important asset’ (brands) through brand and line extensions. Nowadays, the most recent trend for capitalizing on brands is called ‘Co-Branding’ in which two or more brands are presented jointly to the consumer, forming a new product or service offering. This new branding strategy promises many benefits, especially for companies operating internationally with strong global brands. This study is about the perception of ‘fit’ between two partner brands in a co-branding venture. Previous studies have already identified that a perceived fit between partner brands leads to a positive evaluation of the co-branded offering by consumers. But why are some brands perceived as fitting together by consumers and others are not? To answer this question, this study investigates which factors (e.g. similar price level, target group, product category) lead to a perceived fit between partner brands by consumers.
Posted in Business & Economics

Familienunternehmen und ihre Stakeholder

Problemstellung - Lösungsmodelle - Praktische Umsetzung

Author: Stefan Märk,Mario Situm

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658187409

Category: Business & Economics

Page: 508

View: 1325

Das fundierte, praxisnahe Buch zeigt, welche Besonderheiten diese Unternehmensform aufweist. Familienunternehmer profitieren von engen Verbindungen. Gleichzeitig können genau diese für Streit, Angst, Wut und zahlreiche Diskussionen sorgen. Die Autoren gehen der Frage nach, wie Familienunternehmen vom Kreditgeber, vom Kunden, vom eigenen Steuerberater gesehen werden und was diese Beziehung prägt. Sie widmen sich explizit auch der Sicht der Stakeholder. Konkrete Fallbeispiele aus Wissenschaft und Praxis eröffnen den Unternehmensinhabern und allen Personen, die mit der Thematik befasst sind, eine neue Sicht- und Herangehensweise an das Familienunternehmen.
Posted in Business & Economics

The Routledge Companion to Contemporary Brand Management

Author: Francesca Dall'Olmo Riley,Jaywant Singh,Charles Blankson

Publisher: Routledge

ISBN: 1317751582

Category: Business & Economics

Page: 616

View: 2024

The amount and range of brand related literature published in the last fifty years can be overwhelming for brand scholars. This Companion provides a uniquely comprehensive overview of contemporary issues in brand management research, and the challenges faced by brands and their managers. Original contributions from an international range of established and emerging scholars from Europe, US, Asia and Africa, provide a diverse range of insights on different areas of branding, reflecting the state of the art and insights into future challenges. Designed to provide not only a comprehensive overview, but also to stimulate new insights, this will be an essential resource for researchers, educators and advanced students in branding and brand management, consumer behaviour, marketing and advertising.
Posted in Business & Economics

Proceedings of the 2009 Academy of Marketing Science (AMS) Annual Conference

Author: Leroy Robinson, Jr.

Publisher: Springer

ISBN: 3319108646

Category: Business & Economics

Page: 241

View: 6143

​Founded in 1971, the Academy of Marketing Science is an international organization dedicated to promoting timely explorations of phenomena related to the science of marketing in theory, research, and practice. Among its services to members and the community at large, the Academy offers conferences, congresses and symposia that attract delegates from around the world. Presentations from these events are published in this Proceedings series, which offers a comprehensive archive of volumes reflecting the evolution of the field. Volumes deliver cutting-edge research and insights, complimenting the Academy’s flagship journals, the Journal of the Academy of Marketing Science (JAMS) and AMS Review. Volumes are edited by leading scholars and practitioners across a wide range of subject areas in marketing science. This volume includes the full proceedings from the 2009 Academy of Marketing Science (AMS) Annual Conference held in Baltimore, Maryland.​
Posted in Business & Economics

Leitbildwerbung bei Fast Moving Consumer Goods

Author: Stefanie Bernegger

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656322228

Category: Business & Economics

Page: 49

View: 4029

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2, Fachhochschule St. Pölten, Sprache: Deutsch, Abstract: This present paper deals with testimonial advertising for fast moving consumer goods. Concretely the testimonial is a part of the co-branding and is linked with the fast moving consumer goods, their brand and their characteristics. The factors of success on the concept level as well as on the execution level get transferred to the co-branding partner. It has been determined that the testimonial is proper for a brand alliance partner, because it represents a brand, has a brand strength and addresses a certain target group. On the concept level it is necessary that a brand fit exists between the brand of the testimonial and the brand of the fast moving consumer good. Furthermore there has to be a product fit or reasonable shared identity and the target groups of both also have to have a positive or additional fit. In general for all three fits and for the brand strength matters: the higher - the better for the co-branding. The complementarity as the fifth success factor says, the more the alliance partner fit together, the better is the evaluation through the recipient. The involvement, the buying behaviour and the tangibility contribute an important factor for the evaluation of the co-brand. Especially in the FMCG sector, there are a range of market research outcomes, so it is plannable and can be taken into consideration. The factors of success on the execution level are the distribution of roles (leading role and additional role), the designing parameter (name, slogan, image motif) and the promotional benefit. Potential weaknesses in the concept level can be removed through a persuasive, meaningful communication on the execution level. Conversely it is not or hardly possible. The testimonial itself is an insecure variable, because changes of the image can affect the fast moving consumer goods in a negative way.
Posted in Business & Economics

Convenience Store News

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Convenience stores

Page: N.A

View: 7096

Posted in Convenience stores

Markenpolitik

Author: Henrik Sattler,Franziska Völckner

Publisher: W. Kohlhammer Verlag

ISBN: 9783170193475

Category: Business & Economics

Page: 254

View: 741

Marken gehoren zu den wichtigsten Vermogensgegenstanden eines Unternehmens. Dennoch fehlt es bislang weitgehend an einem systematischen Management des Vermogensgegenstands Marke. Das vorliegende Buch stellt die wesentlichen Aspekte einer wertorientierten Markenpolitik handlungsorientiert und in einer klar verstandlichen Sprache dar. Besonderer Wert wird auf Praxisrelevanz und eine umfassende Integration neuester Erkenntnisse der Forschung gelegt. Es werden verhaltenswissenschaftliche und quantitative Ansatze integriert und anhand von Fallbeispielen illustriert. Weitere Schwerpunkte bilden rechtliche Grundlagen der Markenfuhrung sowie eine Diskussion der Vorteilhaftigkeit von Markenstrategiealternativen. Die zweite Auflage wurde wesentlich uberarbeitet und unter anderem um die Themen Markenidentitat, Markenarchitekturen, Markenevolutionsstrategien, Store Brands und Markenpiraterie erweitert.
Posted in Business & Economics

Stakeholder-Value

Ansatz für ein Leistungsmessungs- und Anreizsystem?

Author: Christian Kleikamp

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832490256

Category: Business & Economics

Page: 125

View: 5556

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses in Deutschland steht derzeit die Kapitalismuskritik. Unternehmen wird vorgeworfen, sie würden sich hauptsächlich darum kümmern, für ihre Anteilseigner eine möglichst hohe Rendite zu erwirtschaften, und das jeweilige Management sei in erster Linie an kurzfristiger Gewinnmaximierung interessiert, um so von umfangreichen Bonusprogrammen profitieren zu können. An diese Kritik schließt sich eine Ablehnung der Orientierung am Shareholder Value an. Die vorliegende Arbeit soll untersuchen, ob es eine Alternative gibt, wie die Leistung von Führungskräften bez. der Unternehmensziele gemessen und die entsprechenden Manager durch Anreize zielgerichtet motiviert werden können, ohne dabei die Interessen anderer Anspruchsgruppen als der Aktionäre aus den Augen zu verlieren. Zu diesem Zweck soll der Stakeholder-Ansatz, der neben den Aktionären weitere relevante Anspruchsgruppen eines Unternehmens betrachtet, als Ausgangspunkt für ein pluralistisches Zielsystem dienen, welches die Zielvorstellungen aller relevanten Stakeholder berücksichtigt. Der Grad, zu dem diese Zielvorstellungen erfüllt werden, ist der Stakeholder Value, der mit einem an dem Zielsystem anknüpfenden Leistungsmessungssystem erfasst werden soll. An die Leistungsmessung schließt sich dann ein Anreizsystem an, das langfristig ausgelegt ist und gleichzeitig nachvollziehbar belohnt. In der Literatur finden sich zahlreiche Auseinandersetzungen mit z.T. sehr komplexen Systemen zur Leistungsmessung und einem sich anschließenden Anreizsystem, die sich auf ungezählte Indikatoren, Werttreiber, o.ä. stützen. Im Rahmen dieser Arbeit steht dagegen im Vordergrund, das Ziel der Erhöhung des Stakeholder Value mit einem möglichst einfachen System zu erreichen, um Schwierigkeiten bei der Implementierung und Unverständnis sowie mangelnde Akzeptanz bei den Betroffenen weitestgehend ausschließen zu können. Die Ausgangsfrage der vorliegenden Arbeit ist, ob es möglich ist, den Stakeholder Value als Anknüpfungspunkt für ein Leistungsmessungs- und Anreizsystem zu nutzen. Ziel soll es sein, ein Leistungsmessungs- und Anreizsystem für die oberen Führungsebenen eines Unternehmens zu entwickeln, das den Stakeholder Value über Zielerreichungsgrade misst und Erfolge bei der Erhöhung des Stakeholder Value belohnt. Dazu werden die abstrakten Ziele, die aus der Unternehmensstrategie und den Interessen der Stakeholder abgeleitet worden sind, auf die [...]
Posted in Business & Economics

No Logo!

Der Kampf der Global Players um Marktmacht - Ein Spiel mit vielen Verlierern und wenigen Gewinnern

Author: Naomi Klein

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3104031533

Category: Business & Economics

Page: 528

View: 588

+++ Der Klassiker der Globalisierungskritik und Bestseller, jetzt im FISCHER Taschenbuch +++ Die führende Intellektuelle unserer Zeit und Bestsellerautorin Naomi Klein offenbart die Machenschaften multinationaler Konzerne hinter der Fassade bunter Logos. Der von ihr propagierte Ausweg aus dem Markendiktat ist eine Auflehnung gegen die Täuschung der Verbraucher, gegen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Zerstörung der Natur und kulturellen Kahlschlag. Denn durch ihre Demystifizierung verlieren die großen, global agierenden Marken an Glanz und Macht – zum Wohle aller.
Posted in Business & Economics

Co-Branding als Internationalisierungsstrategie

Dargestellt am praktischen Beispiel von Milka in Spanien

Author: Ulrike Paul

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640341678

Category:

Page: 108

View: 5820

Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,7, Fachhochschule Aachen, Sprache: Deutsch, Abstract: In Zeiten hart umkampfter Markte und hohen Wettbewerbsdruck suchen Unternehmen nach neuen Moglichkeiten, um sich behaupten und weiterhin wachsen zu konnen. Kooperationen zwischen Unternehmen sowie der Eintritt in internationale Markte scheinen dabei eine mogliche Losung zu sein. Ziel dieser Arbeit ist es, diese beiden Aspekte miteinander zu vereinen. Dazu wird ein allgemeingultiger Prozess fur die Kooperationsform eines Co Branding" Projekts entwickelt und dessen Einsatzmoglichkeit fur den internationalen Markteintritt gepruft. Im Rahmen einer deduktiven Vorgehensweise wird das Thema Co-Branding vom Allgemeinen zum Speziellen hin erschlossen. Dazu werden zunachst die Grundlagen und Erfolgsfaktoren des Co-Brandings dargestellt. Sie zeigen die Chancen und Risiken sowie die notwendigen Rahmenbedingungen fur einen Erfolg einer solchen Kooperation auf. Dem Aspekt der Partnerwahl wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt, da er den grossten Einfluss auf die Umsetzung, Wahrnehmung und den Erfolg eines Co-Brandings hat. Die gewonnenen Erkenntnisse munden in der Darstellung eines ganzheitlichen Prozesses, dessen Stufen im Hinblick auf eine Internationalisierungsstrategie beleuchtet werden. Die Untersuchung und Bewertung der einzelnen Prozessstufen erfolgt durch die Bildung von Analogien zum nationalen Co-Branding Prozess, sowie unter Einbindung wissenschaftlicher Aspekte zur Internationalisierung. Das Beispiel des Markteintritts der Marke Milka in Spanien dient der praktischen Veranschaulichung. Als Ergebnis kann festgestellt werden, dass der Prozess grundsatzlich auch fur den internationalen Markteintritt einsetzbar ist, wenn ein Partner gefunden werden kann, der die Anforderungen in Bezug auf Zielgruppe, Image bei den Konsumenten, Produktkategorie und Produktart hat und zudem bereit ist i
Posted in

Selbstgesteuertes Lernen in der Schule

Author: Annika Friese

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640829980

Category: Education

Page: 16

View: 7577

Essay aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: 1,0, Universität Bielefeld (Fakultät Erziehungswissenschaft), Veranstaltung: Diplomklausur, Sprache: Deutsch, Abstract: Dass die Förderung von Selbststeuerung ein zentrales Ziel des Unterrichts ist, kann nicht bestritten werden. Tatsache ist allerdings, dass Lernen gegenwärtig und besonders im Rahmen institutionalisierter Erziehung, insbesondere aber in der Schule, sehr häufig zu stark fremdgesteuert ist. Der Begriff „Selbststeuerung“ ist derzeit bedingt durch den gesellschaftlichen Wandel wieder hochaktuell. Nicht nur in der aktuellen bildungstheoretischen Diskussion wird immer wieder darauf hingewiesen, dass das selbstgesteuerte Lernen den Anforderungen in unserer Gesellschaft viel besser gerecht wird als der lehrerzentrierte Frontalunterricht. Auch der wissenschaftliche und technologische Fortschritt, die zu einer „Wissensexplosion“ geführt haben, legen die Grenzen des traditionellen Lehrens offenkundig dar. Die dadurch entstandene schnelle „Wissensveraltung“ fordert nach neuen Formen des Lernens. Die geforderten ständigen Aktualisierungen und Erweiterungen der schulischen und beruflichen Kompetenzen erfordern einen hohen Grad an Lern- und Veränderungsbereitschaft und hinreichend entwickelte Fähigkeiten selbst zu planen und selbst zu steuern. Die Fähigkeit, für den einen oder anderen Aspekt des Lernens selbst Verantwortung zu übernehmen, ist auf allen Stufen des Bildungssystems wichtig, zumal die jeweils nächste Stufe (Sekundarbereich, Universität, usw.) diese Fähigkeit in zunehmendem Maße voraussetzt. Die erforderlichen Kenntnisse und Strategien für selbstgesteuertes Lernen können aber weder bei Kindern und Jugendlichen noch bei Erwachsenen als selbstverständlich vorausgesetzt werden. Es bedarf der gezielten Förderung solcher Fähigkeiten auf allen Ebenen des Bildungswesens. Im Folgenden sollen einige Bedingungen und Möglichkeiten zur Unterstützung von Selbststeuerung im Bereich Schule vorgestellt und diskutiert werden. Vor diesem Hintergrund soll zunächst geklärt werden, was unter dem Begriff „selbstgesteuertes Lernen“ zu verstehen ist, inwieweit die Schule als geeignet für die Förderung selbstgesteuerten Lernens angesehen werden kann, was selbstgesteuertes Lernen in der Schule möglicherweise verhindert und wie es in der Schule gefördert werden kann. Danach soll es darum gehen, aufzuzeigen, welche (Lern-) Strategien am selbstgesteuerten Lernen beteiligt sind. Daran anschließend wird skizziert, wie die Entwicklung der Lernstrategien selbstgesteuerten Lernens angeregt, unterstützt und begleitet werden kann.
Posted in Education

Dissertation Abstracts International

The humanities and social sciences. A

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Dissertations, Academic

Page: N.A

View: 382

Posted in Dissertations, Academic

Journal of Marketing

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Electronic journals

Page: N.A

View: 5697

Apr. issues for 1940-42 include Papers and proceedings of the semi-annual [Dec.] meeting of the American Marketing Association, 1939-41.
Posted in Electronic journals

Co-Branding als neue Strategie der Markenführung

Author: Pamela Kiesow

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638357821

Category: Business & Economics

Page: 141

View: 9567

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Fachhochschule Kiel, 174 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „In Zukunft ist die Marke das wichtigste Kapital des Unternehmens“ schrieb Jean Noel Kapferer, und hat damit eine zukunftsweisende Aussage gegenüber Marken und der Führung von Marken getätigt. Die Relevanz der Markenführung für den Erfolg des Unternehmens hat in den letzten Jahren wieder verstärktes Interesse hervorgerufen. Belege dafür liefern z.B. die Vergabe von Preisen für die erfolgreiche Markenpolitik und die Durchführung von umfassenden Umfragen zum Thema Marke . Ein Grund dafür könnte sein, dass Märkte einem laufenden Wandel unterliegen; infolgedessen besteht bei den Unternehmen großes Interesse an innovativen Strategien und Instrumenten der Markenführung, die dem Wandel gerecht werden. In diesen Zusammenhang hat auch der Einsatz von Co-Branding als Strategiealternative innerhalb der Markenpolitik in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Dieses Mittel der Markenführung ermöglicht eine Kooperation zwischen Herstellern völlig unterschiedlicher Branchen. So spiegelte sich einsetzend mit dem Zusammenschluss führender Unternehmen (z.B. Deutsche Bank©, Lufthansa©, Mercedes-Benz©) mit Kreditkartenunternehmen die hohe Praxisrelevanz dieser Form der Markenstrategie zuletzt in der Einführung gänzlich neuer Produkte wieder. Dazu gehören z.B. die Schokolade von Ritter Sport©&Smarties© sowie die Eiscreme von Milka©&Langnese©. In einer Unternehmensbefragung von Baumgarth/Vetter wurde die aktuelle und zukünftige Bedeutung von Co-Branding sowie verwandten Markenallianzen erhoben. Dabei schätzen die Befragten die aktuelle Bedeutung von Co-Branding für die eigenen Marken mit 20% als relativ gering ein. Im Vergleich zu den anderen abgefragten Optionen wurde diese Strategie jedoch als einziges Mittel gesehen, dass zukünftig an Bedeutung gewinnen wird. Zunehmend stellt sich von daher die Frage nach den Vor- und Nachteilen dieser neuen Strategie der Markenführung aus Sicht der Unternehmen. Da der Begriff in der Literatur unterschiedlich eingeordnet wird , soll von Anfang an eine Kurzdefinition verwendet werden: Mit Co-Branding wird insbesondere die Schaffung eines neuen Produktes unter Einbezug von mindestens zwei etwa gleichstark beteiligten Marken verstanden.
Posted in Business & Economics

Restaurant Business

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Food service

Page: N.A

View: 6642

Posted in Food service

The Challenger Sale

Kunden herausfordern und erfolgreich überzeugen

Author: Matthew Dixon,Brent Adamson

Publisher: Redline Wirtschaft

ISBN: 3864147239

Category: Business & Economics

Page: 288

View: 1956

Gibt es ein Rezept für Verkaufserfolg? Die meisten Führungskräfte im Vertrieb verweisen hier zuerst auf eine gute Kundenbeziehung – und sie liegen falsch damit. Die besten Verkäufer versuchen nicht nur einfach eine gute Beziehung zu ihren Kunden aufzubauen – sie stellen primär die Denkweisen und Überzeugungen ihrer Kunden in Frage. Basierend auf einer umfassenden Studie mit mehreren tausend Vertriebsmitarbeitern in unterschiedlichen Branchen und Ländern, zeigt "The Challenger Sale", dass das klassische vertriebliche Vorgehen mit dem Aufbau von Beziehungen immer weniger funktioniert, je komplexer die Lösungen sind. Doch wie unterscheiden sich Fertigkeiten, Verhaltensweisen, Wissen und Einstellung der Spitzenverkäufer vom Durchschnitt? Die Studie zeigt deutlich, dass die Verhaltensweisen, die den Challenger so erfolgreich machen, replizierbar und strukturiert vermittelbar sind. Die Autoren erklären, wie fast jeder Verkäufer, ausgestattet mit den richtigen Werkzeugen, diesen Ansatz erfolgreich umsetzen kann und so höhere Kundenbindung und letztendlich mehr Wachstum generiert. Das Buch ist eine Quelle der Inspiration und hilft dem Leser, sein Profil als Vertriebler zu analysieren und gezielt zu verändern, um am Ende kreativer und besser zu sein.
Posted in Business & Economics

Brandweek

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Advertising

Page: N.A

View: 1561

Posted in Advertising

Corporate Brand Management

Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen

Author: Franz-Rudolf Esch,Torsten Tomczak,Joachim Kernstock,Tobias Langner,Jörn Redler

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3834938629

Category: Business & Economics

Page: 645

View: 2085

Die Autoren zeigen, wie Unternehmen ein wirksames und wertschöpfendes Corporate Brand Management als marktorientiertes Führungskonzept etablieren können. Im Mittelpunkt steht dabei die Entwicklung, Gestaltung und Umsetzung der Beziehung zwischen der Unternehmensmarke und ihren Kunden, Mitarbeitern, Shareholdern, Stakeholdern sowie den Produkt- und Familienmarken. Das Führungskonzept wird anhand zahlreicher Praxisbeispiele illustriert. Die 2. Auflage wurde aktualisiert und ergänzt.
Posted in Business & Economics